Die von den einzelnen Autoren veröffentlichten Texte geben ausschließlich deren Meinung wieder und nicht die der bearbeitenden Redaktionen und Veröffentlichungsplattformen

Autor: Simon Jacob
Ort: Wettenberg, Deutschland
Kategorie: Videobericht
Rubrik: Frauenrechte
Datum: 22.11.2018
Portal: www.council-of-athena.com
Textdauer: ca. 2 Min.
Videodauer ca. 10 Min.
Sprache: Deutsch
Titel: Die Frau und das Patriarchat

 

 

Die Frau und das Patriarchat

 

Eine Debatte zwischen dem Philosophen Sven Görtz und Simon Jacob

 

Beim vhsTalk über Religion, Macht und Politik am 22.11.2018 in Wettenberg, beleuchtete Simon Jacob die Situation der Frauen im Nahen Osten Auf seinen Reisen seien die Gespräche mit den Lebenden, die schwersten für ihn gewesen, so Simon Jacob. Selbst diejenigen, die einen Menschen im Krieg verloren haben, könnten sagen: Er ist im Krieg für eine Sache gestorben. Aber sich mit den überlebenden Opfern zu unterhalten, würden einen an etwas erinnern: nämlich an die tragischen Folgen des Krieges. Besonders dann, wenn man vor allem Frauen begegnet, und nicht nur ihnen sondern auch kleinen Mädchen, denen Gräueltaten widerfahren sind, die man sich in der westlichen Welt auch nicht ansatzweise vorstellen könne. Sie wurden in Form von sexueller Gewalt in einer Abartigkeit als Kriegswaffe benutzt und missbraucht, die nicht mehr nachvollziehbar ist. Diese psychologische Kriegswaffe resultiert aus der Tatsache, dass die Frau in den nahöstlichen Clanstrukturen bis heute immer noch nicht den gleichen Stellenwert besitzt, wie der Mann. Die Ehre des Clans, der der Frau nur einen Stellenwert als Ehefrau, Mutter und Schwester beimisst, definiert sich über die „Reinheit“ der Frau. Statt den Feind zu eliminieren demütigt man die Frau und reduziert sie zu einer Waffe, die die Moral der gesamten Gesellschaft bricht. Nicht zuletzt aus diesem Grund gibt es gerade in der jungen Generation eine stärker werdende Bewegung, die die Freiheit der Frau fordert. Diese Befreiung der Frau aus dem Patriarchat würde jedoch einen Machtverlust des Patriarchats bedeuten. Etwas, das nicht gerne gesehen wird und, ob wir es wollen oder nicht, auch uns hier im Westen betrifft.

 

Daniela Hofmann